12. April 2013

Heart Shaped Glasses


Heute nur ein kurzer Eintrag. Wir waren von der Arbeit aus bei der TecToYou und konnten neben vielen Werbegeschenke wie Taschen, Hüten, Shirts und natürlich Gummibärchen (hehe) am Siemens-Stand in Halle 14 selbst löten.

Das war gar nicht so einfach, wie es aussah. Erst musste man die ... Dinger (keine Ahnung, wie die heißen ^^) in die Platine stecken, dann umdrehen und hinten den Draht auf 1mm abknipsen und dann festlöten. Das selbe dann noch mit den Leuchtdioden und den Kontakten, die zur Batterie  führen, die Batterie anschließen und tadaaaah! Ein rot blinkendes Herz! :)


Die Platine mit den gelöteten Drahtteilen und der Batterie.
Das Ganze ist auf einem Holzstück mit Kerbe befestigt, damit man es sich schön hinstellen kann. 

So sieht es komplett aus. :)


...und in Aktion. BLINK-BLINK! *__*


Bis bald und ein schönes Wochenende 
wünscht euch

10. April 2013

Bewerbung beim Pizzaservice?

Hallo ihr Lieben!

Gestern gabs bei uns auf der Arbeit Polentapizza, ein Gericht, dass mir außer dem Teil mit der Pizza erstmal gar nichts sagte. Also, was macht der schlaue Internetuser? Nachgooglen. Wikipedia schreibt zum Topic "Polenta" folgendes:
"Polenta [...] ist ein meist aus Mais-Grieß hergestellter fester Brei, der im Norden Italiens, in der Provence und Teilen der Schweiz, Österreichs,Rumäniens und Moldawiens sowie des Balkans zur regionalen Kochtradition gehört."
Okay, es ist also eine Art Grieß aus Maismehl. Und daraus soll man eine Pizza machen können? Ich dachte erstmal an den süßen Grießbrei, den wohl jeder kennt und war sehr skeptisch. Meine beiden Kolleginnen E. und X. sind los und haben die Zutaten wie  frisches Gemüse und eben Polenta besorgt.

Danach gings ans Gemüse schnibbeln und Frau G. hat uns dann bei der Polenta geholfen, da wir das alle noch nie gemacht hatten. Dabei ist das Rezept denkbar einfach:


Und dann sind wirklich 3 Bleche voll in ca. 20 Mägen verschwunden. Omnomnom... :)
Geheimtipp: Mit Parmesan bestreut schmeckts fast noch besser; ist dann allerdings auch nicht mehr vegan. ;)

Dann habe ich nach langer, langer Zeit mal wieder Bewerbungen geschrieben. Ich bewerbe mich zurzeit auf eine Ausbildungsstelle als Mediengestalterin (Digital und Print). Seit ich bei SINA bin, habe ich gemerkt, dass genau das der Beruf ist, den ich machen möchte. Zwar habe ich noch ein paar kleine Probleme mit Photoshops Zickenallüren und Datenverarbeitung (diese .png oben z.B. haben komischerweise beim Upload einen schwarzen Hintergrund -.- Hab dann halt ne weiße Ebene hinzugefügt, da mein Blog ja auch weiß ist und ich per html die Codes für die Bilderrahmen und -schatten rausgenommen habe), aber dazu ist ja eben eine Ausbildung da. :) Ich bin schon sehr gespannt auf die Antworten. Und ein bisschen Bammel vor Vorstellungsgesprächen habe ich auch. *bibber*

Nun aber weiter fleißig schreiben und bewerben. :)

Eure 

6. April 2013

Fire Walk With Me

Ich hab meine so schönen mit Henna gefärbten Haare wieder mal überfärbt. Irgendwie wurde mir dieses eigentlich sehr schöne Rot zu langweilig.

Sorry für die Qualität; es ist bloß ein Webcam-Bild ;)

Also habe ich mir einen Farbverlauf von Orange zu Rot gemacht. Und bin mit dem Ergebnis absolut zufrieden.

Ich hatte mir erst richtig Gedanken gemacht, ob ich über Henna blondieren sollte und wenn ja, wieviel und welche Farbtöne ich nehmen sollte.

"Fire" und "Apricot". Die komplette Farbkarte findet ihr hier.

Letztendlich habe ich meine kompletten Haare etwas aufgehellt; dadurch habe ich einige tolle Strähnchen-Effekte bekommen aber ein paar Partien sind leider auch etwas grünlich geworden. Zum Glück fallen diese Stellen nicht wirklich auf. ^^
Dann habe ich auf die kompletten Haare den Ton "Apricot" von Directions aufgetragen. Im Topf und auch auf der Farbkarte beim Haarshop sah diese Farbe ziemlich hell aus. Ich hatte schon überlegt, mir "Bright Daffodil" zu kaufen und sie mit "Fire" zu mischen. Vielleicht mach ich das beim nächsten Mal.


In die Spitzen und etwas in die Längen habe ich dann noch "Fire" eingearbeitet. Es sollte ja immerhin kein Dip-Dye werden sondern einen schönen Verlauf ergeben. Damit es schneller trocknet und ich weiter meine Wäsche machen konnte ohne alles vollzutropfen, hab ich das Ganze dann angeföhnt und insgesamt knapp 4 Stunden einwirken lassen.

Immer noch anders als auf der virtuellen Farbkarte, aber trotzdem sehr hell.

Dann die Enthüllung. Beim Auswaschen habe ich bloß meine Spitzen gesehen und war schon absolut begeistert. Mir hat das Rot richtig entgegen geleuchtet. Dann die große Frage: Hab ich den Verlauf gut hinbekommen?

Ja, habe ich! Und zwar ziemlich gut, muss ich sagen:



Von dem "Fire" hab ich noch ziemlich viel über; ich werde also noch eine Weile lang Vorrat haben, um nachzufärben.

Was haltet ihr davon? Habt ihr auch schon mal Directions benutzt und was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

Bis bald, eure

4. April 2013

Urban Gardening im Medienbüro

Heute gabs mal etwas Abwechslung zu den üblichen Photoshop- und InDesign-Orgien im Medienbüro.
Frau G. hat Pflanzen mitgebracht - Tomatenpflänzchen in einem Topf, die ich erst einmal auseinaderpflücken musste, bevor wir sie ihr neues Heim versetzt haben.

6 kleine Pflanzen in einem Topf war das Maximum. Dabei hatten wir doch sooo viele!
Wir hatten einen ganzen Pflanzen-OP-Tisch voll mit kleinen Tomatensprossen und die ganze Arbeit können wir in ein paar Wochen, in denen sie nun neben mir auf der Fensterbank hoffentlich bis zu 30cm groß werden, wiederholen. Dann müssen wir sie langsam in den Hinterhof ins Beet pflanzen. Naja, zumindest haben wir so schon mal eine sommerliche gesunde Zutat für unser wöchentliches Frühstück gesichert; auch wenn ich selbst  leider allergisch auf Tomaten reagiere.

Mach ich das nicht toll? :D

Frau G. hat die Kleinen dann noch gegossen und die ersten richten ihre Köpfchen auch schon wieder auf. Ich bin gespannt, wie es ihnen morgen geht. Jetzt hab ich erst einmal Feierabend.

Bis morgen dann, eure


2. April 2013

Mein geliebtes Columbia



****ACHTUNG, SPOILER****

Ich habe das Spiel am Wochenende jetzt ganze 2 Mal mit meinem Freund gespielt. Ich hab mich gefreut, gekreischt, aufgegeben, wieder weitergemacht... Ich liebe dieses Game. :)
Man spielt Booker DeWitt, einen (ich denke) Anfang Vierziger, der Schulden bei den falschen Leuten hat und diese vermeintlich tilgen kann, indem er Elizabeth aus dem Siphon in Columbia, einer Stadt über den Wolken, rettet. Columbia wirkt wie ein Paradies; das Wetter ist immer gut, die Leute friedlich, doch mehr und mehr merkt man, wie rassistisch, intrigant und verblendet die Columbianer sind. Außerdem scheint es dort nicht ganz mit rechten Dingen zuzugehen - Risse in den Dimensionen, ein Mädchen, das Tote aufwecken kann und letztendlich die eigene Geschichte, die doch ganz anders sein soll, als es deine Erinnerungen sagen....

Nun zum Spiel an sich: Leider sind für mich die Skylines scheiße unübersichtlich. Das System an sich ist klasse, weil man eben nicht ständig nur Dishonored-mäßig rumrennt und sich "nur" rumbeamt, sondern eben nachvollziehen und planen kann. Schade ist auch, dass die Skylines viel zu selten vorkommen. :( Trotz Unübersichtlichkeit fand ichs voll super. Man kann super Leute assassinieren. :(


Dann keine Karte um versteckte Räume oder sonstwas zu finden (jaja... "such halt selbst" blah). In gewissen Gebieten, wie zB dem Bereich wo auch der Friedhof zu finden ist, hätte ich es sehr hilfreich gefunden, wenigstens angedeutet zu sehen, wo ich gerade bin. Einiges sieht doch sehr ähnlich aus. Habe mich aber doch noch gut zurecht gefunden; nicht zuletzt, weil mein Freund mir ständig gesagt hat "jetzt links" oder so. ;)


Dann Trollgegner, die mich nicht weiter lassen weil sie sich einfach dumm verstecken, festhängen oder auch mal nach 2 Kopfschüssen nicht sterben... ARGH. 凸(`⌒´メ)凸
Lady Comstock hat mich neben dem Endkampf am meisten genervt. Ich sterbe (kein Ding, das ist noch auszuhalten), aber dann hab ich kaum Munition, die Alte hat fast volle Lebensleiste, man findet kaum Nachschub und ich darf mich mit ihr und den ollen Typis rumschlagen. Für sowas hab ich keine Geduld und (noch) kein Treffvermögen. Und noch so Kleinigkeiten wie Gegner, die sich hinter einem Wagen festbuggen und mich den Kampf nicht beenden lassen was wiederum heißt, dass ich entweder keine Schlösser knacken kann ergo nicht weiterkomme oder die Kampfmusik ewig weiterläuft - auch blöde.

Ein Gegnertyp: der Handyman. Das hier ist eine Spielfigur für das noch kommende angekündigte Brettspiel zum Game.

Der Endkampf hat mich verzweifeln lassen. Zu viel auf dem Bildschirm für mich, ich wusste gar nicht, wo ich als erstes draufballern sollte, wohin ich den blöden Vogel schicken sollte (der viiiiel zu lange brauchte, um wieder erneut anzugreifen).. ich hab den Controller weggeschmissen und geschrien. No skillz, no fun. ^^


Sehr schade fand ich auch, dass trotz wirklich tollen Gegnerideen wie eben dem Handyman oder vor allem der Boys Of Silence diese nur wenig vorkamen.

Die "Boys of Silence" sind laut Artbook Waisenkinder. Sie hören den Spieler, bzw. sehen ihn mit ihrem Lichtstrahl. Erst klicken sie ziemlich bedrohlich und schließlich verflüchtigen sie sich mit einem markerschütternden Schrei und beleben Gegner, die einen sofort angreifen. Sie sind eine Art Sicherheits-System und kommen leider nur in einem kleinen Abschnitt des Spiels vor.

Aber Elizabeth ist süß und auch sonst ists sehr fein.
Man kann sich die alte Bioshock 1- Steuerung einstellen (yeah) und die Synchro gefällt mir sehr, sehr gut. Ich finde, die Stimmen passen einfach perfekt. Ich mag auch ganz besonders, wie Elizabeth guckt. Ihre Mimik ist klasse und einfach super angepasst an ihre Sätze, an das, was man selbst gerade macht... klasse.

Die allgemeine Themenkombi "Industrielle Revolution" und "Politik" plus "Rette die Prinzessin" gefällt mir auch super. Ich bin ja eh so ein Steampunk-Opfer, weswegen ich absolut fasziniert von den ganzen Details bin und auch schon bei den beiden Vorgängern war. Waffendesign und Spielbarkeit ist an sich auch klasse - allerdings frag ich mich, welcher Idiot sich die Vox-Waffen ausgedacht hat. Damit kann man weder schießen, noch zielen und die laden selbst vollkommen aufgelevelt viiiiel zu lahm nach. Unbrauchbar für mich.

Das Steelbook. Mein Freund hat es mir als nachträgliches Geburtstagsgeschenk gegeben. 
Es sind auch einige Anspielungen auf die anderen beiden Teile zu finden; am auffälligsten war die Rohrzange.  Dann diese Lamm-Falscher-Hirte-Geschichte. Falscher Hirte gegen "Parasit" ausgetauscht, Sophia und Eleanor Lamb... dann ein einzelner Mann, der eine "herrliche" Stadt fern von der "normalen" Zivilisation aufbaut und sie mit seiner Ideologie/Prophetie voll in den Mist fährt; völlig falsch verstanden, Storytwist, der einem Gänsehaut verpasst; Vigors = Plasmide, Salze = EVE... Und nicht zuletzt die Stelle, wo man tatsächlich in Rapture landet. (Absoluter Superknaller wäre gewesen, wenn man in Bioshock Songbird irgendwo am Meeresgrund sehen würde und mit Infinite dann sozusagen die Auflösung bekommen hätte, was das Teil da unten ist... aber das ist nur ein Hirngespinst.)

Es kann losgehen...
Dann diese übelste Gänsehautstory. Man weiß nicht sofort, wie alleszusammenhängt, aber beim 2ten Mal spielen haben einige Aussagen und auch die Luteces mehr Sinn ergeben.

Und nicht zuletzt ist die Grafik bis auf ein paar schwarze Gänseblümchen oder Apfel-Plane anstatt Äpfeln in den Körben super.

Meine ausgegebenen 146€ haben sich absolut gelohnt, wie ich finde.

Zwar etwas dunkel, aber man kann es doch gut erkennen: Artbook, Game, Steelbook, Krähenanhänger, Handyman, Lithographie, Soundtrack, Songbird und hinten mein Fernseher mit dem Start-Screen :)
Ich werde allerdings das Spiel sicherlich noch mehrmals spielen. :)
Ich freue mich schon drauf, auch, auf schwierigeren Leveln zu spielen.


Und ganz nebenbei habe ich allem Anschein nach den Fairytale-Contest bei Cherryyybomb gewonnen. Ich bin schon ganz gespannt auf meinen Gewinn. :)


Bis dahin,

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...